Kattenbeck in Sallach

Im Jahre 1494 verkaufte Jakob Kattenböck, Wirt zu Sallach ein kurz vorher in Geiselhöring erworbenes Haus an den Herzog Georg von Bayern-Landshut zu einem Amtshaus.

Der damalige Lehrermesner hieß Gg. Kattenbeck, und war wahrscheinlich ein geborener Hadersbacher, der Hadersbacher Custor hieß Martin Kattenbeck. In Hadersbach kam der Name Kattenbeck öfter vor. Zur Zeit des 30 jährigen Krieges war die Schule in Sallach so in das Volksbewußtsein eingeprägt, daß es z.B. bei Übergabs- und ähnlichen Verträgen oft ausgemacht wurde, den Knaben die Möglichkeit zu geben, die Schule besuchen zu können. Für Mädchen fand ich Ähnliches nicht.

Die Lehrer.

Der ältest mir dem Namen nach bekannte Lehrer Sallachs ist der schon erwähnte Gg. Kattenbeck (um 1600), ferner Hieronymus Fehl um 1670; + 1687, dann Christoph Probst, um 1699 Johann Denk, 1702 Hans Kaspar Zellner, 1704 Gg. Denk, 1717 Frz. Gg. Bölun, 1722 Joh. Gg. Hebensberger, 1734 Johann Hebensberger (Hemsberger), 1743 Joh. Stephan Kerl. Bis in die Zeit des 30 jährigen Krieges hieß man die Lehrermesner hier Kuster. Nach dem 30

Nach dem Salbuch von 1604 hatte der damalige Küster zu Hadersbach ferner zur Kirche in Hadersbach von einigen Gründen „zum Mesenamt gehörig" jährlich 1 Schilling 7 Pfg. 1 Heller Gült zu bezahlen. Der damalige Küster und Schulmeister hieß Martin Kattenbeck (Kattenpeckh).

Die Lehrer.

Der nächst Kattenbeck ältest mit bekannte Schulmeister und „zugleich Guster" war um 1676 Georg Denkh, der am 2. Februar 1702 starb. Ihm folgte sein Sohn Johann Adam Denk, doch befindet sich bereits 1704 in Hadersbach als Schulmeister Hans Caspar Zenner, vorher Schulmeister von Sallach. 1715 ist in Hadersbach der bisherige Schulmeister von Sallach, Georg Denk, Sohn des früheren Schulmeisters Johann Denk von Sallach.

Der fürstlich obermünsterische Reichstift-Probstrichter Johann Andreas Stich wurde im November 1762 auch „Inhaber des adeligen zu ersagtem Reichstift lehenbaren Sitzes allda" in Sallach. Er starb als Witwer am 13. März 1781 im 59. Lebensjahre und, fügt Mathes bei: wenn wir der Grabschrift glauben dürfen, war er im Leben von Jedermann geschätzt und geliebt, im Tode von Jedermann bedauert und beweint; denn an ihm verlor die wahre Kirche einen guten Christen, das hochfürstliche Reichstift einen getreuen und rechtschaffenen Beamten, seine zwei Töchter den liebreichsten Vater, seine Untertanen den gütigsten Herrn, die Armen und Bedrängten einen mitleidigen Guttäter, alle einen wahren Menschenfreund. Ein Sohn, lic. jur. starb 20 jährig an den Plattern zu Kirchberg und liegt in Andermannsdorf begraben. Seine dritte Frau Anna Eleonora war 14.5.1780 „vom Pfeil des Todes" getroffen. „Obwohl sie des Todes Stich nicht fürchtete, gab doch die Nachricht ihres Hinscheidens allen, die sie kannten, einen mitleidsvollen Stich" sagt ihre Grabschrift. Die Tochter Maria Antonia Katharina, von seiner 2. Gattin Anna Maria, geb. Kattenbeck von Straubing, hatte den Administrator der Hofmark Kölnbach Josef Anton Widmann geheiratet. Derselbe (von Rottenburg gebürtig) folgte nun deren Vater in Amt und Würde auf dem gefreiten Sitz Sallach.

  

Das Armenwesen war auch hier früher der christlichen Nächstenliebe anheimgegangen.

„Almosen geben macht nicht arm" sagte man.

In den Pfarrmatrikeln des 18. Jahrh. finden sich häufig Bettler aufgeführt. Soweit es nicht     

Vaganten, sondern Ortsansäßige waren, waren es durch Alter oder durch körperliche bezw. geistige Gebrechen Behinderte. Wer arbeiten wollte und konnte, hatte früher Gelegenheit zu arbeiten bei den hiesigen Bauern. Die größeren Anwesen hatten sogar vielfach eigene Häusl, in denen sie ärmeren Leuten Unterkunft gaben, wogegen diese zunächst bei ihnen gegen den üblichen Taglohn zu arbeiten hatten. Von den Söldenhäuseln des Pfarrhofes heißt es z.B. 1600: Hans Huber sitzt auf Widensölden, ist dem Pfarrer um gebührenden Lohn vor anderen zu arbeiten schuldig. Benedikt Kattenbeck bewohnt auch eine Sölden, muß gleichfalls benannten Pfarrer gegen gebührenden Lohn so oft seiner bedürtig arbeiten; in Hadersbach hat der Pfarrer den Widen allda Hansen Ruhstorfer auf 3 Jahre verstiftet. Auch als Hirten bekamen viele bedürftige Volksgenossen Arbeit und Brot, in Sallach, in Hadersbach und Dettenkofen, sogar in Kalbrunn waren eigene Hüterhäuser. 1810 heißt das eine der Hüthäuser in Sallach direkt Armenhaus. Für arme Leute waren auch die sogen. Spenden bestimmt, welche anläßlich von Leichengottesdiensten und Jahrtagen und dergl. verteilt wurden.

20. fr. 1/8 Gut erbr. z. Probstei, seit 1858 mit H.N.19 vereint. 2/3 KW

1848 Falk Gg. j.,                      x Maier Ther. v. Oberwaltg.

1806 U. Falk Gg.,                      x Gottswinter Urs. v. Pillg.

1769 h. Falk Ant. v. Mezg.,    x Röhrnbeck Ther.

1737 k. Röhrnbeck Sim.,        x Stadler Reg. v. Si. 14.

1729 k. Röhrnbeck Sim., Schuster v. Eitting, x Porzler Mar. v. Hofdorf

früher halber Kattenbeckbau genannt nach Besitzer Kattenbeck,

 23. Oberer Amerhof, fr. 1/2 Hof, erbr. z. Probstei. 5 1/3 Kw.

1935 Kammermeier Peter,      x Aman Maria.
1931 Kammermeier Maria (geb. Aman) erbt v. Bruder.
1916 U. Amann Andr.

1881 k. Aman Andr.,                       x Bründl Anna v. Hb. 24.

1855 Schmalhofer Gg., Wirt (vermietet an s. Förster).

1835 Schmalhofer Franz, Hb. kauft das Restgut samt Forstrecht.

1825 Haslbeck Paul,                 x Mayr Clara v. Salhof

1784 ü. Haslbeck Jos.,             x Sturm Clara v. Ehrg.

1756 h. Haslebck Wolfg.,         x Ww. Götz Kath.

1751 ü. Götz Math.,                           x Gräßl Kath v. Aholfg. (Übernahme 2000 fl.).

1705 ü. Götz Hans,                  x Haber Kath. v. Ödwies.
1678 h. Gredler veit v. Hofkchn., x Ww. Götz
Barb.

1669 U. Götz (Sez) Joh. j.,       x NN. Barb.

1613 Kattenbeck Mart.

1599 Huber Wolf, hat den oberen Amtshof, zweigängig von Holz neu gezimmert, mit Ziegel

gedeckt, dazu gehört eine Hofstatt bei der Kirche, das Straimergütl (1-1N. 40), welches 1

Pfarrer Rheinwein erkauft. Der Hof muß jährlich dem Pfarrer v. Si. 1 Fuhr Roggen 2 Garben hoch geben, doch muß die Schütze des Wagens eingeschlagen sein.

28.

Kimpfbeck Alb.,                     x Staimer Ther. v. Parg.

1895 k. Kimpfbeck Jos. v. Inkfn.,       x Englhier Rosina v. Dk.

1863 Steindl Paul, w.,                 x Eiwanger Ther v. Dürnhart.

1856 Steindl Paul, w.,                 x Bogner AM. v. Reith.

1850 k. Steindl Paul v. Wallkfn., x Kainz Cresz. v. Kirchmattg.

1843 k. Englbrecht Jos.,            x Ebner Eva M. v. Kl.Penng.

1822 h. Listl Joh., Schmied aus Parkstetten, x Karl Barb.

1822 erbt Karl Barb. v. Haimbuch Base.

1811 Kagerer Gg.,                                x Röckl Anna v. Haimbuch.

1773 Kagerer Joh. G. v.                      x Ww.Altendorfer Marg.0.Harthsn.     

1757ü.Altendorfer Andr.,                    x Hebensberger Marg. v. Sünchg.

1745 Altendorfer Math., w.,              x Kuttenhofer M. v. Hader.

1716 ü. Altendorfer Math.,               x Kerndl M. v. Bergdorf

1706 Altendorfer Zach.,                     x Weinzierl Kath. v. Groß.

1697 t. Altendorfer Zach. v. Hailg. mit s. Bruder Josef.
1678 ü. Altendorfer Jos.,                      x Steinberger
Barb. v. Klbr.

1650 kaufen Altendorfer Joh. u. Magdalene

ca. 1625 Kattenbeck Benedikt, Schmied.

        Nach Süddeutschland                                                              Startseite